A T E L I E R  U N D  G A L E R I E

 

_______________________________________________________________________________

HOME   AKTUELL+VORSCHAU   KÜNSTLER   SKULPTURENGARTEN   ORT+KONTAKT   IMPRESSUM

 

  

„Bathseba", Eisen, 1998, 45,5x30x56 cm
im Skulpturengarten des atelier laubbach

 

 

SYLVIA HAGEN

Schon auf den ersten Blick unterscheiden sich Sylvia Hagens Figuren von der klassischen figürlichen Bildhauerei. Das liegt an einem eher seltenen Verfahren, das sie für ihre Arbeit anwendet: ihre Plastiken baut sie meist aus Tonplatten gleichsam in Schichten auf. Im Katalog „Skulptur · Zeichnung“ des Kunstmuseums Magdeburg schreibt Michael Freitag: „Die Bildhauerin entwickelt... die Figur wie ein Gefäß und untergräbt so das stetige Gefühl für Körper und Masse. Die Terrakotten fassen den Leib als ein Röhrensystem, dessen Ausgehöhltheit die Außenform durchdringt und sich als Signatur des Unvollkommenen, als klaffenden Riss, als Durchblick oder tiefenlose Dunkelheit am Körper mitteilt ... Die aufgebauten Figuren zeigen ihre Zerfallsbereitschaft als konstituierende Energie und als empfindsame Tastfläche zugleich. Selbst in den gegossenen Formen erhält sich dieser produktive Zwiespalt noch, im Dasein der Skulptur die Ewigkeit zu behaupten und sie gleichzeitig formal zurückzunehmen. Das gibt den Figuren etwas sehr Verletzliches...

 

 

„Zeichnung“, 2002, 63x44 cm


Im atelier laubbach wurden Skulpturen der Bildhauerin zum ersten Mal 2004 in einer Einzelausstellung zusammen mit Zeichnungen und Bildern von Marika Voß vorgestellt. Seitdem sind ihre Arbeiten auch im Skulpturengarten vertreten. 2005 war Sylvia Hagen gemeinsam mit Bärbel Dieckmann, Mechthild Ehmann, Hans-Peter Lübke, Robert Metzkes, Rudi Pabel, Hans Scheib und Werner Stötzer an unserer Ausstellung WAND UND RAUM- KLEINSKULPTUREN, OBJEKTE, BILDHAUERZEICHNUNGEN und auch bei ZWANZIG JAHRE ATELIER LAUBBACH beteiligt. 2013 war sie mit Hanna-Katharina Körner, Mechthild Mansel, Marika Voss, Hans-Peter Lübke und Peter Weydemann an der Ausstellung ANNÄHERUNG - FIGÜRLICHE ARBEITEN beteiligt.

 

  „Lots Weib“, Bronze, 2003, 47 x 23 x 23,5 cm


Sylvia Hagen, geboren 1947 in Treuenbrietzen, absolvierte nach dem Abitur eine Bautischlerlehre. 1971 bis 1976 studierte sie an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Bildhauerei. Seit 1976 arbeitet sie freiberuflich, 1979 zog sie - zusammen mit dem Bildhauer Werner Stötzer - nach Altlangsow im Oderbruch. Ihre Werke waren seit 1979 regelmäßig in Ausstellungen zu sehen, u.a. in Berlin, Görlitz, Frankfurt/O., Frankfurt a.M., Hamburg, Düsseldorf, Magdeburg, Dresden, Potsdam und Köln. Zahlreiche Arbeiten befinden sich in öffentlichem Besitz.

Katalog: Sylvia Hagen, Werner Stötzer, Skulptur ·Zeichnung, Magdeburg 2002, 17 €*
(vergriffen)

"Skulpturen und Zeichnungen 2002 - 2007", Edition Beyer, 2007, 17 €*
* im Preis sind 7% Mehrwertssteuer enthalten

 

Bestellung über galerie@atelierlaubbach.de, portofreie Zusendung mit Rechnung im Inland.

 


 

Sylvia Hagen und Peter Weydemann

im Atelier der Künstlerin bei der Auswahl der Arbeiten

für eine Ausstellung im atelelier laubbach


 

Home